Don Bosco Jugendgästehaus München Tisch reservieren - Restaurant Don Bosco Jugendgästehaus München in München
4.5 17
St.-Wolfgangs-Platz 11 München Bayern 81669
089 480080

Tisch reservieren - Restaurant Don Bosco Jugendgästehaus München in München

Adresse:

Don Bosco Jugendgästehaus München
St.-Wolfgangs-Platz 11
81669 München

Kontakt:

Telefon: 089 480080
Webseite: http://www.jugendgaestehaus-muenchen.com/

Öffnungszeiten:

Montag: 07:00–00:00 Uhr
Dienstag: 07:00–00:00 Uhr
Mittwoch: 07:00–00:00 Uhr
Donnerstag: 07:00–00:00 Uhr
Freitag: 07:00–00:00 Uhr
Samstag: 07:00–00:00 Uhr
Sonntag: 07:00–00:00 Uhr

Speisen:


International

Reservierung:

Don Bosco Jugendgästehaus München hat die komfortable Online-Tischreservierung noch nicht aktiviert.

Aktivieren Sie jetzt Ihr kostenloses Reservierungssystem

Bewertungen vom Restaurant Don Bosco Jugendgästehaus München

Name *

Bewertung *

Text *

CAPTCHA
Change the CAPTCHA codeSpeak the CAPTCHA code
 

Bewertungen werden redaktionell geprüft und sind daher nicht sofort sichtbar.

Gesamtbewertung: 4.5 (4.5)

Die letzten Bewertungen

Bewertung von Tonald Drump von Donnerstag, 29.06.2017 um 03:54 Uhr

Bewertung: 1 (1)

Bewertung von Constantin Gruhl von Dienstag, 18.04.2017 um 12:20 Uhr

Bewertung: 4 (4)

Sehr gute Möglichkeit als Auszubildender in München unterzukommen. Gute Sport- und Freizeitangebote wie Schwimmbad und Sporthalle haben mir besonders gut gefallen. Leider funktioniert das Internet nicht, was unter Umständen ein Problem während der Ausbildung darstellen kann. Das Essen ist völlig in Ordnung.

Bewertung von Constantin Gruhl von Sonntag, 02.04.2017 um 18:17 Uhr

Bewertung: 3 (3)

Das Internet funktioniert nicht.

Bewertung von Berit Schurse von Montag, 20.02.2017 um 09:07 Uhr

Bewertung: 5 (5)

Seit einigen Jahren kommen wir für unser jährliches zweitägiges Meeting hier her. Unkomplizierte Absprachen im Vorfeld, sehr nettes Personal, großer Konferenzraum mit aller benötigter Technik. Auf Essenswünsche / Unverträglichkeiten der Teilnehmenden wird ohne wenn und aber eingegangen, das Essen selber ist stets schmackhaft. Das Haus selber ist nicht im allermodernsten Zustand, aber immer sauber. Und wichtiger ist uns allemal die ausgesprochen menschliche, freundliche und unaufgeregte Atmosphäre! Mittlerweile übernachte ich auch zu anderen Gelegenheiten gerne im Salesianum, wenn ich in München bin.

Bewertung von Abdi Mohammed von Donnerstag, 19.01.2017 um 17:53 Uhr

Bewertung: 5 (5)

Bewertung von Gelber Powerranger von Freitag, 23.12.2016 um 08:58 Uhr

Bewertung: 1 (1)

Dreckiges Loch ohne jegliche Privatsphäre... 50€ für eine Nacht zu zweit. Und das war der "verbilligte" Preis. Nie wieder. Jeder europäische Knast ist komfortabler.

Bewertung von Basti Dale von Mittwoch, 14.12.2016 um 20:46 Uhr

Bewertung: 1 (1)

Die Toiletten und Bäder sind völlig heruntergekommen und stark renovierungsbedürftig. Die Monatsmiete für ein winziges Zimmer kostet 866,40€ und beinhaltet 2 Mahlzeiten am Tag und ist damit ein absoluter Wucher. Um die Miete zahlen zu können ist man also komplett vom Staat abhängig oder von den Eltern. Ob die Essenszeiten mit den Arbeitszeiten vereinbar sind spielt keine Rolle für das Salesianum. Wenn sie gut drauf sind und es nicht wieder "vergessen" legen sie dir was vom Abendessen zurück. Dein zurückgelegtes Essen wird dann weder abgedeckt, noch in die Kühlung gestellt. Wenn du Glück hast ist es noch nicht verdorben bevor du es abholst. Das Essen MUSS bezahlt werden völlig egal ob du mit essen willst oder nicht. Privatsphäre gibt es NICHT für die Bewohner des Salesianums. Es kommt häufig vor das Zimmer von Betreuern meistens von einem Namens Jan oder auch von Nachtwächtern einfach mitten in der Nacht ohne jegliche Vorwarnung aufgesperrt werden während du schläfst wenn sie etwas verdächtig finden. Der Betreuer namens Jan belauscht einen Abends auch gern völlig ungeniert an der Zimmertür. Bewohner untereinandern dürfen sich nach 22:30 nicht mehr auf dem Zimmer eines anderen Mitbewohners aufhalten, dass ist dann ein Verstoß gegen die Besuchszeiten des Salesianums und beide Bewohner bekommen sofort eine schriftliche Abmahnung mit Drohung des Wohnheimplatzverlustes. Als Abendessen gibt es oft nur Reis oder Kartoffeln. Die Salatbar besteht aus zerschredderten Salatstrunken und Tomaten. Deine Wäsche solltest du in der Waschmaschine nicht aus den Augen lassen, da sich die Asylanten des Salesianums immer wieder gern daran vergreifen. Wenn du Pech hast ist dein Zimmer so groß wie ein kleiner Abstellraum in dem nicht mehr rein passt als ein Bett (Hochbett) und ein Kleiderschrank. Die Zimmer die einem auf der Website präsentiert werden sind meistens bereits vergeben. Das Internet im Salesianum fällt oft für mehrere Tage einfach aus und die zuständigen Betreuer fühlen sich nie verantwortlich. Wenn du Wert auf Privatsphäre und sanitären Anlagen aus diesem Jahrhundert legst dann solltest du im Salesianum NICHT einziehen! Die Gästezimmer sind aber einwandfrei!

Bewertung von speedybud 94 von Montag, 05.09.2016 um 22:41 Uhr

Bewertung: 1 (1)

kann mich meinem vorredner basti dale nur anschließen. Es handelt sich hierbei um eine überteuerte Einrichtung, die meiner Meinung nach nicht dem guten Zweck dient wie von ihnen selbst geworben, sondern nur Geld eintreiben wollen. Es wird unnötigerweise Geld in die Renovierung der Heimplätze für Blockschüler gesteckt, welche den Aufenthalt im Salesianum oftmals als Klassenfahrt ansehen und die Räumlichkeiten dementsprechend beanspruchen und hinterlassen, statt sich um die Festbewohner zu kümmern, die in untragbaren Wänden für die geforderten 860€ Monatsmiete (inkl. Essensversorgung) leben. Alles kostet extra, das Kiosk in den einzelnen Wohngruppen, sowie die Benutzung der Waschmaschine und des Trockners. Somit kommt man als Azubi locker mal auf 900€ monatliche Ausgaben für das Salesianum, falls man das Bedürfnis hat, Kleider zu waschen und sich was zum knabbern zu holen. Die Betreuer sind oftmals unfreundlich und verbieten zu viel, sodass eine angemessene altersgerechte Privatsphäre der jugendlichen Bewohner nicht gewährleistet wird. Positiv: Man lernt viele neue nette Menschen kennen mit denen man viel Zeit verbringt, seitens des Salesianums gibt es verschiedene Projekte und Aktionen, um die Bewohner zu unterhalten und näher zu bringen. Jedoch wird für den geforderten Betrag einfach zu wenig getan und an zu vielen Ecken gespart (Personalmangel, Essen besteht zu 90 % aus Fleisch und Kartoffeln, so gut wie keine Abwechslung im Salatbuffet!! usw...) Sobald effektive Einnahmequellen ins Haus zum Übernachten kommen z. B. Kooperationsinstitute, werden sofort für die restlichen Mitbewohner die Essenszeiten geändert, völlig unabhängig davon, ob das für sie in Ordnung ist. Kommt man nicht zum Essen zu den festgelegten Uhrzeiten, verfällt der Anspruch auf die darauffolgende Mahlzeit....und man wird a´ la hotel darauf hingewiesen, dass man ja keine "Vollpension", welche es nicht einmal gibt gebucht habe... und die inzwischen nach langer Wartezeit beschafften 4 statt 2!! Waschmaschinen für ca. 300! !! Bewohner sind tagelang besetzt.....Möchte das salesianum namentlich überleben, sollte es sich endlich die vielmals von Mitbewohnern geschilderten Eindrücke und Verbesserungsmöglichkeiten zu Herzen nehmen, statt immer mehr Flüchtlinge (staatlich gesicherte Einnahmequellen) im Gegensatz zu Azubis (unsichere Einnahmequellen wegen evtl. Planänderung in der Karrierelaufbahn etc.) aufzunehmen...finanziell gibt es sicherlich durchaus leider noch so lange die möglichkeit nach diesem System weiterzuverfahren, bis sich die wohnungslage in münchen gebessert hat....was aber nicht zu erwarten sein wird.....

Bewertung von Basti Dale von Donnerstag, 25.08.2016 um 15:38 Uhr

Bewertung: 1 (1)

!!! Unter aller Sau !!! Die Toiletten und Bäder sind völlig heruntergekommen und stark renovierungsbedürftig. Die Monatsmiete für ein winziges Zimmer kostet 866,40€ und beinhaltet 2 Mahlzeiten am Tag und ist damit ein absoluter Wucher. Um die Miete zahlen zu können ist man also komplett vom Staat abhängig oder von den Eltern. Ob die Essenszeiten mit den Arbeitszeiten vereinbar sind spielt keine Rolle für das Salesianum. Wenn sie gut drauf sind legen sie dir was vom Abendessen zurück. Dein zurückgelegtes Essen wird dann weder abgedeckt, noch in die Kühlung gestellt. Wenn du Glück hast ist es noch nicht verdorben bevor du es abholst. Das Essen MUSS bezahlt werden völlig egal ob du mit essen willst oder nicht. Privatsphäre gibt es NICHT für die Bewohner des Salesianums. Es kommt häufig vor das Zimmer von Betreuern meistens von einem Namens Jan oder auch von Nachtwächtern einfach mitten in der Nacht ohne jegliche Vorwarnung aufgesperrt werden während du schläfst wenn sie etwas verdächtig finden. Der Betreuer namens Jan belauscht einen Abends auch gern völlig ungeniert an der Zimmertür. Bewohner untereinandern dürfen sich nach 22:30 nicht mehr auf dem Zimmer eines anderen Mitbewohners aufhalten, dass ist dann ein Verstoß gegen die Besuchszeiten des Salesianums und beide Bewohner bekommen sofort eine schriftliche Abmahnung mit Drohung des Wohnheimplatzverlustes. Als Abendessen gibt es oft nur Reis oder Kartoffeln. Die Salatbar besteht aus zerschredderten Salatstrunken und Tomaten. Deine Wäsche solltest du in der Waschmaschine nicht aus den Augen lassen, da sich die Asylanten des Salesianums immer wieder gern daran vergreifen. Wenn du Pech hast ist dein Zimmer so groß wie ein kleiner Abstellraum in dem nicht mehr rein passt als ein Bett (Hochbett) und ein Kleiderschrank. Die Zimmer die einem auf der Website präsentiert werden sind meistens bereits vergeben. Das Internet im Salesianum fällt oft für mehrere Tage einfach aus und die zuständigen Betreuer fühlen sich nie verantwortlich. Wenn du Wert auf Privatsphäre und sanitären Anlagen aus diesem Jahrhundert legst dann solltest du im Salesianum NICHT einziehen! Die Gästezimmer sind aber einwandfrei!

Bewertung von Basti Dale von Montag, 08.08.2016 um 22:48 Uhr

Bewertung: 1 (1)

!!! Unter aller Sau !!! Die Toiletten und Bäder sind völlig heruntergekommen und stark renovierungsbedürftig. Die Monatsmiete für ein winziges Zimmer kostet 866,40€ und beinhaltet 2 Mahlzeiten am Tag und ist damit ein absoluter Wucher. Um die Miete zahlen zu können ist man also komplett vom Staat abhängig oder von den Eltern. Ob die Essenszeiten mit den Arbeitszeiten vereinbar sind spielt keine Rolle für das Salesianum. Wenn sie gut drauf sind legen sie dir was vom Abendessen zurück. Dein zurückgelegtes Essen wird dann weder abgedeckt, noch in die Kühlung gestellt. Wenn du Glück hast ist es noch nicht verdorben bevor du es abholst. Das Essen MUSS bezahlt werden völlig egal ob du mit essen willst oder nicht. Privatsphäre gibt es NICHT für die Bewohner des Salesianums. Es kommt häufig vor das Zimmer von Betreuern meistens von einem Namens Jan oder auch von Nachtwächtern einfach mitten in der Nacht ohne jegliche Vorwarnung aufgesperrt werden während du schläfst wenn sie etwas verdächtig finden. Der Betreuer namens Jan belauscht einen Abends auch gern völlig ungeniert an der Zimmertür. Bewohner untereinandern dürfen sich nach 22:30 nicht mehr auf dem Zimmer eines anderen Mitbewohners aufhalten, dass ist dann ein Verstoß gegen die Besuchszeiten des Salesianums und beide Bewohner bekommen sofort eine schriftliche Abmahnung mit Drohung des Wohnheimplatzverlustes. Als Abendessen gibt es oft nur Reis oder Kartoffeln. Die Salatbar besteht aus zerschredderten Salatstrunken und Tomaten. Deine Wäsche solltest du in der Waschmaschine nicht aus den Augen lassen, da sich die Asylanten des Salesianums immer wieder gern daran vergreifen. Wenn du Pech hast ist dein Zimmer so groß wie ein kleiner Abstellraum in dem nicht mehr rein passt als ein Bett (Hochbett) und ein Kleiderschrank. Die Zimmer die einem auf der Website präsentiert werden sind meistens bereits vergeben. Wenn du Wert auf Privatsphäre und sanitären Anlagen aus diesem Jahrhundert legst dann solltest du im Salesianum NICHT einziehen! Die Gästezimmer sind aber einwandfrei!

Bewertung von Ange Einstein von Montag, 18.07.2016 um 19:58 Uhr

Bewertung: 5 (5)

Schönes wohnen recht günstig mit gutem Frühstück

Bewertung von Rochus Münzel von Freitag, 17.06.2016 um 14:41 Uhr

Bewertung: 2 (2)

Bewertung von Kilian Landler von Montag, 11.01.2016 um 03:33 Uhr

Bewertung: 1 (1)

Bewertung von Ali Mosavi von Dienstag, 08.09.2015 um 00:12 Uhr

Bewertung: 5 (5)

Bewertung von kb pain von Sonntag, 19.07.2015 um 17:20 Uhr

Bewertung: 5 (5)

Un foyer catholique très jeune ! Très organisé, pour un excellent rapport/qualité ! Seul ou en famille, c'est une solution sympa. Allez-y !

Bewertung von Dorotea Dudas von Dienstag, 26.05.2015 um 08:56 Uhr

Bewertung: 5 (5)

Very pleasant stay at an affordable price :)

Bewertung von Andrea Pesenato von Sonntag, 15.02.2015 um 20:56 Uhr

Bewertung: 4 (4)

Posto tranquillo e pulito...buona accoglienza

Adresse vom Restaurant Don Bosco Jugendgästehaus München


Weitere Restaurants - Sonstige Speisen essen in München