Rotkehlchen Tisch reservieren - Restaurant Rotkehlchen in Münster international
4.6 5 5
Wasserstraße 1-3 Münster Nordrhein-Westfalen 48143
0251 39487684

Tisch reservieren - Restaurant Rotkehlchen in Münster

Reservierungs-System kaufen:

Rotkehlchen hat das Reservierungs-System noch nicht aktiviert.
Bitte informieren Sie das Restaurant, dass dieses hier aktiviert werden muss.

Anfragen aktuell nur per E-Mail / Telefon möglich.

Reservierungs-System kaufen

Adresse vom Restaurant Rotkehlchen:

Rotkehlchen
Wasserstraße 1-3
48143 Münster

Auf der Karte anzeigen

Kontakt vom Restaurant Rotkehlchen

Telefon: 0251 39487684
Webseite: http://www.rotkehlchen-muenster.de/

Die Daten werden automatisch vom Google-Places-Dienst übernommen.
Aktualisieren Sie Ihre Daten bitte in Ihrem Google-Konto.

Öffnungszeiten vom Restaurant Rotkehlchen:

Montag: Geschlossen
Dienstag: 18:00–00:00 Uhr
Mittwoch: 18:00–00:00 Uhr
Donnerstag: 18:00–00:00 Uhr
Freitag: 18:00–00:00 Uhr
Samstag: 18:00–00:00 Uhr
Sonntag: Geschlossen

Die Daten werden automatisch vom Google-Places-Dienst übernommen.
Aktualisieren Sie Ihre Daten bitte in Ihrem Google-Konto.

Speisen im Restaurant Rotkehlchen:


International

Bewertungen vom Restaurant Rotkehlchen:

Die Daten werden automatisch vom Google-Places-Dienst übernommen.
Aktualisieren Sie Ihre Daten bitte in Ihrem Google-Konto.

Gesamtbewertung: 4.6 (4.6)

Die letzten Bewertungen

Bewertung von Gunnar E. Heßke von Samstag, 09.06.2018 um 23:16 Uhr

Bewertung: 3 (3)

Mit dem offenen Küchenkonzept und dem Barkeeper oder der Barchefin (mit Hut) hinter einer Mauer von Einmachgläsern werkelnd hat man das Gefühl, ein modern-familiäres Alchemie-Labor zu betreten, nur, dass in den Einmachgläsern keine Körperteile oder Kröten in Alkohol konservierend eingelegt wurden. Die Räumlichkeiten sind mit weiblichen Dekorgeschmack (Männer mögen Strandgutstaubfänger von Sylts Gestaden oder andernorts ja eher weniger) angefüllt und insgesamt zu hell und multipastellig geraten, aber insgesamt einladend gestaltet. Im Sommer hat man dann das Glück (oder Pech, je nach Uhrzeit), draußen auf unbequemen Gartenstühlen im Busverkehr sitzen zu können, wenn man die Ausdünstungen der Küche nicht in seiner Kleidung mit nach Hause nehmen möchte. Die Speisekarte ist recht überschaubar. Wohlgemerkt, die Speisekarte. Die Cocktailkarte erschlägt einen an Wahlmöglichkeiten. Ohne Beratung fällt es selbst dem altgedienten Cocktail-Connaisseur schwer, eine passende Auswahl zu treffen. Und das ist genau die Crux. Nichts ist Standard, alles ist speziell, jedem halbwegs altem Bekannten werden Tees, Blätter, Wurzeln, Harze, Blüten und weiß die kautzige Kräuterhexe was sonst noch beigemengt. Ein Cocktail besteht im Rotkehlchen gut und gerne auch schon mal aus 14 Zutaten und der Hollundersirup darin wurde sicherlich dann auch unter Gemumel eines keltischen Kultgesanges zur letzten Vollmondnacht angesetzt. Dieser Aufwand schlägt sich natürlich im Preis nieder. Und wie! Ich halte mich daher an eine Flasche Blanc-de-Noir aus einem Spätburgunder zum Preis von zwei bis drei Cocktails. Und das war eine sehr gute Wahl. Die Komplexität der Mischgetränke findet sein Echo konsequent in der Küche wieder. Dort werden in mikroskopisch kleinen Portionen (wohl eher Partikel) die angeblich vielfältigsten Geschmäcker sorgfältig aufeinander abgestimmter Zutaten auf großen Tellerschalen mit einer hausgemachten Kaktusmayonnaisse (oder wars Feige oder eine maledivische Gurkenart - ich hab's vergessen) aufgeleimt, damit der Fahrtwind eines vorbeifahrenden Busses die Vorspeisenkrümel einem nicht aus der Schale wehen kann. Die ersten drei Gänge gerierten sich ähnlich überschaubar und trotz (oder gerade?) wegen der vielen Zutatenextrakte (es müssen Extrakte gewesen sein, denn was uns von der bezaubernden Bedienung wortreich dargebracht wurde, konnte man als solches selbst mit der Lesebrille nicht erkennen) mild und geschmacksneutral. Lediglich in dem Spargelcremesüppchen mit einer Graupeneinlage konnte man am Grund des fruchtzwergegroßen Suppenglasses auf etwas Haptik stoßen, die auf der Zunge Kindheitserinnerungen weckte. Wir aßen ja alle mal Nasenpopel. Der Hauptgang (dreierlei Medaillettes vom Reh an Kichererbsenpürree auf einem unglaublich dichten aber nicht klebrigen Soßenspiegel) hingegen war göttlich, doch leider nach zwei Minuten aufgegessen. Die Nachspeise fiel hingegen angemessen portioniert aus, die Creme Brûlée mit gerösteten Sesamkörnermus schmeckte deutlich besser als sie optisch vermuten ließ, das hausgemachte Fruchtsorbet hatte eine schöne säuerliche Note und überzeugte in Konsistenz und Nachgeschmack. Am Ende kam die dicke Rechnung. Ob sie angemessen war, kann ich nicht beurteilen, ich koche nicht so kompliziert. Aber da man schon nach 21 Uhr drei weiteren Gästen keine warme Mahlzeit mehr anbieten konnte, hat man sicherlich von 17:30- 21:00 Uhr ein schmales Gastrozeitfenster, in dem der Umsatz reinkommen muss. Dies erklärt wohl auch zum Teil die überdurchschnittlich hohen Verzehrpreise für eine Amuse-gueule-Aneinanderreihung, die sich im Rotkehlchen 6-Gänge-Menue nennt. Fazit: Die Crew vom Rotkehlchen ist verrückt! Doch nur Verrückte und Querdenker schaffen Neues. Aber insgesamt überwiegt der Show-Charakter dort (noch) die wahre Kochkunst. Nach meinem nächsten Lottogewinn werde ich sicherlich dennoch einmal vorbeischauen. Auf dem Nachhauseweg ging ich jedenfalls erst mal bei McDonald's rein. Ich hatte den ganzen Abend ja auch noch nichts gegessen.

Bewertung von Conny M. von Sonntag, 03.06.2018 um 13:03 Uhr

Bewertung: 5 (5)

Wir waren neugierig, ob das Lokal den guten Rezessionen gerecht wird. Ja. Wir hatten das Menü mit Weinbegleitung und waren total zufrieden. Wir reservierten gleich für den nächsten Besuch - das sagt doch alles. Gerne wieder! Inzwischen waren wir mehrfach hier und immer wieder sehr zufrieden. Das fängt bei der Reservierung per Telefon an und hört bei der Verabschiedung auf. Das Essen ist nach wie vor kreativ und saisonal ausgerichtet und schmeckt köstlich! Also: bis zum nächsten Ma(h)l.

Bewertung von Michael Hüsing von Montag, 28.05.2018 um 09:41 Uhr

Bewertung: 2 (2)

Preis/Leistung steht in keinem Verhältnis!!! Wir hatten "das Tischlein deck dich" inkl. "Getränkebegleitung". Heißt: 6 Gänge jeweils mit dem passenden Getränk - in unserem Fall: Wein. Zum Hauptgang gab es trockenen, kühlen (!!!) Rotwein. Geht gar nicht. Die Portionen waren sehr überschaubar, aber auch sehr lecker! Getreu dem Motto: das Auge isst mit, sah alles auch super einladend aus. Zu dem Wein hatten wir zwei große Flaschen Wasser und jeweils einen Cocktail vorab. Alles zusammen dann 212,00 € + Trinkgeld !!! Naja ... Zusammenfassung: hochwertiges Essen, schön serviert, SEHR (!!!) nettes Personal, aber schlicht und ergreifend: (deutlich) zu teuer. Deswegen nur 2 Sterne

Bewertung von Sigrid Helling von Donnerstag, 24.05.2018 um 00:32 Uhr

Bewertung: 5 (5)

Obwohl wir kurz vor Schließung dort eintrafen wurden wir noch sehr freundlich begrüßt und konnten unsere Drinks in aller Ruhe genießen. Ein kleiner aber gemütlicher Laden. Beim nächsten Besuch werden wir das Essen probieren.

Bewertung von torsten bach von Sonntag, 04.03.2018 um 13:59 Uhr

Bewertung: 5 (5)

Sehr leckeres Essen. Vorherige Nachfrage wegen etwaiger Unverträglichkeiten. Stimmige Einrichtung; sehr lässig! Freundliche Bedienung, was meine Frau und ich aus Berlin gar nicht mehr kennen. Unbedingt Empfehlenswert! Ein toller Abend.

Anfahrt zum Restaurant Rotkehlchen:


Weitere Restaurants - Italienisch essen in Münster