Chopstix Tisch reservieren - Restaurant Chopstix in Essen
4 5
Girardetstraße 2 Essen Nordrhein-Westfalen 45131
0201 2790957

Tisch reservieren - Restaurant Chopstix in Essen

Adresse:

Chopstix
Girardetstraße 2
45131 Essen

Kontakt:

Telefon: 0201 2790957
Webseite: http://restaurant-chopstix.de/

Öffnungszeiten:

Montag: 11:30–15:00 Uhr, 17:30–23:00 Uhr
Dienstag: 11:30–15:00 Uhr, 17:30–23:00 Uhr
Mittwoch: 11:30–15:00 Uhr, 17:30–23:00 Uhr
Donnerstag: 11:30–15:00 Uhr, 17:30–23:00 Uhr
Freitag: 11:30–15:00 Uhr, 17:30–23:00 Uhr
Samstag: 11:30–15:00 Uhr, 17:30–23:00 Uhr
Sonntag: 11:30–23:00 Uhr

Speisen:


Chinesisch

Reservierung:

Chopstix hat die komfortable Online-Tischreservierung noch nicht aktiviert.

Aktivieren Sie jetzt Ihr kostenloses Reservierungssystem

Bewertungen vom Restaurant Chopstix

Name *

Bewertung *

Text *

CAPTCHA
Change the CAPTCHA codeSpeak the CAPTCHA code
 

Bewertungen werden redaktionell geprüft und sind daher nicht sofort sichtbar.

Gesamtbewertung: 4 (4)

Die letzten Bewertungen

Bewertung von Jan Fasel von Mittwoch, 23.12.2015 um 13:19 Uhr

Bewertung: 3 (3)

Bewertung von Melanie H von Sonntag, 04.01.2015 um 19:40 Uhr

Bewertung: 1 (1)

Bedienung das unfreundlichste, was wir in unserem Leben erlebt haben. Essen abgestanden, kalt, gummiartig! Widerlich! Passte aber zum Service, der anscheinend die Schnauze voll hatte von Groupon-Kunden! Überhaupt keine Auswahl beim Essen, nur frittierter Fraß, Getränke abgestanden aus einer alten Plastikflasche. Kostenpflichtige Parkplätze! Alles in allem wirkte es, als sei dieses Lokal nur ein Abschreibungsobjekt, denn Umsatz machen wollten die nicht! Sauber war es dort auch nicht. Wir würden dieses Lokal nicht mal mehr besuchen, wenn man uns dafür bezahlen würde.

Bewertung von Dino Tahir von Samstag, 05.04.2014 um 20:24 Uhr

Bewertung: 5 (5)

Bewertung von Doc Totte von Sonntag, 10.03.2013 um 09:43 Uhr

Bewertung: 3 (3)

Nice try oder außen hui, Essen pfui, so lautet wohl die Kurzform dieser Kritik. Aber ich will mich ausnahmsweise in Details ergehen, weil sie mir so im Gaumen stecken- und zwischen den Zähnen hängengeblieben sind: Die Einrichtung, u. a. etliche Kopien von mehreren tausend Jahren alten Bronzegefäßen, war sehr hübsch. Die Bedienung, insbesondere der dort tätige männliche Asiat, ist salopp. Darüber hätte ich bei ausgezeichneter Küche noch hinwegsehen können. Aber. Genau, das GROSSE ABER: Die Pekingsuppe war der mitgekommenen Testteilnehmerin deutlich zu scharf (trotz fehlendem Hinweis), meine Frühlingsrolle wirkte dagegen zunächst lecker kross. Und kross war sie eigentlich auch. Sie war nämlich so kross, dass knapp die Hälfte der Rolle beim Zerteilen vom Teller zu springen beabsichtigte. Ich möchte jedoch nicht kleinlich sein. Deshalb war mein Urteil nicht vor dem Hauptgericht gefällt. Ich selbst hatte eine Ente mit Hoisinsoße bestellt zu eher unzivilen Preisen. Die Dame bestand auf einer Ente mit Orangensoße. Wieder eine faszinierende Optik: Die Orangensoße, die ich bislang als transparente Soße kannte, war hier eingedickt, beinah milchig und gemahnte in Textur und Färbung an Vanillepudding. Meine Hoisinsoße dagegen war anders als sonst leicht lila(!) eingefärbt. Sofort erinnerte ich mich an eine Nudelsuppe, die ich durchaus schätze – und zu meiner Überraschung hatte die Hoisinsoße geschmacklich sogar einen leichten Ton dieser Suppe. Natürlich haben wir uns von der Optik nicht ins Bockshorn jagen lassen. Zunächst öffneten wir die Reisschale. Die nächste Überraschung: Gut, man muss zwei Gästen keine Tonne Reis servieren, das sehe ich durchaus ein. Gibt es aber keine kleinen Reisschalen, sodass dem Gast erspart bleibt, aus einem mannsgroßen Blechtrog die einzelnen Reiskrümel zu klauben? Ich war noch erstaunlich gut gelaunt. Wirklich wahr. Das muss die Vorfreude auf die Ente gewesen sein. Nicht umsonst hatte ich als Kind immer die Enten im Park gefüttert. Jetzt wollte ich die Ernte meiner Saat einholen! Wir füllten auf. Probierten. Und sahen uns stumm an. Meine Ente war zäh. Die Ente meiner Mutter war zäh. Was sie bei uns beiden an Reis gespart hatten, hatten sie meiner Mutter als Orangenscheiben auf die Platte geworfen. Mir selbst blieb dagegen ein Gemüse, das viel zu kurz im Wok geschwenkt worden war. Zum Ausgleich dazu war es schlecht geschnitten. Nein, du Asiatenkoch, auch wenn ich ein großes Maul habe, esse ich normale Gemüsezwiebeln trotzdem lieber kleiner geschnitten als nur halbiert. Erst recht, wenn sie noch fast roh sind. In China gehört es sich bekanntlich, nicht alles aufzuessen, um den Gastgeber nicht zu beschämen. Ich glaube, ich habe noch nie ein chinesisches Lokal so wenig beschämt wie dieses hier. Sorry, ich entscheide lieber selbst, ob ich einmal oder 50 Mal kauen möchte.

Bewertung von Ein Google-Nutzer von Sonntag, 25.12.2011 um 19:53 Uhr

Bewertung: 5 (5)

Gutes essen und gute preise an buffettagen

Adresse vom Restaurant Chopstix


Weitere Restaurants - Griechisch essen in Essen