YA-MAN Tisch reservieren - Restaurant YA-MAN in Berlin
4 9
Gotzkowskystraße 17 Berlin Berlin 10555
030 39808917

Tisch reservieren - Restaurant YA-MAN in Berlin

Adresse:

YA-MAN
Gotzkowskystraße 17
10555 Berlin

Kontakt:

Telefon: 030 39808917
Webseite: http://ya-man.info/

Öffnungszeiten:

Montag: 12:00–23:00 Uhr
Dienstag: 12:00–23:00 Uhr
Mittwoch: 12:00–23:00 Uhr
Donnerstag: 12:00–23:00 Uhr
Freitag: 12:00–23:00 Uhr
Samstag: 12:00–23:00 Uhr
Sonntag: 12:00–22:00 Uhr

Speisen:


Sonstiges:

Barrierefrei: limited

Reservierung:

YA-MAN hat die komfortable Online-Tischreservierung noch nicht aktiviert.

Aktivieren Sie jetzt Ihr kostenloses Reservierungssystem

Bewertungen vom Restaurant YA-MAN

Name *

Bewertung *

Text *

CAPTCHA
Change the CAPTCHA codeSpeak the CAPTCHA code
 

Bewertungen werden redaktionell geprüft und sind daher nicht sofort sichtbar.

Gesamtbewertung: 4 (4)

Die letzten Bewertungen

Bewertung von Thomas Bruer von Mittwoch, 14.09.2016 um 09:58 Uhr

Bewertung: 4 (4)

Kleiner, unscheinbarer Laden, aber aehr nett, die Chefin begrüßt ihre Gäste herzlich, man fühlt sich fast wie zu Hause. Die kleine Speisekarte wird gut erklärt und das nicht alltägliche Essen war sehr lecker. Ich würde beim nächsten Berlinbesuch wieder hingehen.

Bewertung von Stefanie Urchs von Mittwoch, 31.08.2016 um 08:48 Uhr

Bewertung: 5 (5)

Sehr netter kleiner Laden mit sehr leckeren Essen! Die Besitzerin macht den Besuch zu einem Erlebnis. Man fühlt sich gleich beim reinkommen wie zuhause. Das Essen war super gut. Wir hatten ein super zartes Hühnchen, Jamaikanische Cocktails und den besten Bananenkuchen den ich je gegessen habe.

Bewertung von Claus Stoertebeker von Montag, 01.08.2016 um 20:14 Uhr

Bewertung: 5 (5)

Ich bin einige male dran vorbei gelaufen und wollte immer mal dort auf zwei drei Cocktails einkehren, aber um die Zeit des Jahres, wo ich in der Gegend war, hatten die immer zu. Nun hatte ich endlich mal Gelegenheit, auch dort zu essen und muß sagen, ich habe karibische Cuisine im allgemeinen und das Ya Man im besonderen völlig unterschätzt! Als erstes ist da Barbara, ein jamaikanisches Original und eine herzensgute Person noch dazu, wenn man ihr entsprechend begegnet. Ich bin durch drei Gänge gegangen, Vorspeise, Hauptgericht, Nachtisch... Es war nicht nur ein unglaubliches Geschmackserlebnis, sondern auch noch was für's Auge! Sowas versteh ich unter Foodporn...^^ Wenn man bedenkt, was überbezahlte Food Designer für ein einziges dusseliges Foto für einen Mordsaufriß veranstalten, und dann bestellt man dort was zu essen und bekommt einen Teller, auf dem das Essen in einer Weise angerichtet ist, daß man gleich spürt, Barbara hat dich lieb...:))) Aber machen wir uns nix vor, das ganze ist nicht gerade zum Schnäppchenpreis zu haben. Um mich satt zu kriegen, brauche ich schon drei Gänge, aber das ist wirklich jeden Cent wert! Auch die Cocktails sind nicht zu verachten. Sehr lecker und wenn bei mir schon der erste oben anklopft, dann hat er auch "Gehalt"...;)

Bewertung von Sam S. von Mittwoch, 17.02.2016 um 14:36 Uhr

Bewertung: 1 (1)

Ich bin leider sehr enttäuscht worden! Hatte den Jamaican Wrap im Mittagsmenü zum mitnehmen. Ich fragte extra vorher, wie teuer der Wrap sei, die Inhaberin antwortete knapp wie es draußen dran stehe. Ich habe die Lunchkarte zu Rate gezogen, dort stand 6,50 mit Reis und Dumblings, ca. 4 € wurden draußen für den Wrap ohne alles ausgewiesen. Lange Rede kurzer Sinn, am Ende hat Sie mir 6,50 € für einen Wrap ohne jegliche Zugabe abgenommen. Der Wrap war in Alufolie eingepackt uns extrem heiß, eine Tüte gab es nicht. Der Wrap selbst war eine absolute Enttäuschung. Vermutlich war das Fleisch alt, definitiv aber nicht frisch. Zudem gab es im Wrap kaum Fleisch, Hauptbestandteile waren Kohl, Zuchini, Möhren, völlig verkohlte Zwiebeln, iwas scharfes und ganz viel Sojasauce. Es schien auch alles aufgewärmt worden zu sein. Der Laden sieht toll aus und die Besitzerin scheint ein echtes Original. Schade, dass Sie zumindest heute nicht mehr daraus gemacht hat! Viellecht versuche ich es nochmal mit einem anderen Gericht und ändere meine Meinung aber zunächst einmal: Daumen Runter!

Bewertung von berta flower von Mittwoch, 18.03.2015 um 12:04 Uhr

Bewertung: 1 (1)

Einer Empfehlung folgend waren wir an einem Wochentag zum 1. und letzten Mal in diesem Restaurant. Zu vollkommen überteuerten Preisen haben wir einen angeblich frisch und selbsthergestellen 0,2 l Möhren-Ingwer-Saft (3,5 Euro, eindeutig Flaschenware und zu einem Viertel mit Eis aufgefüllt) sowie 0,2 l Fanta für 2,5 Euro (sicher kein Markenprodukt, etrem viele Eiswürfel) bekommem, dazu ein Hühner- sowie ein Gemüsegericht (14,5 bzw. 11,8 Euro - die Preise auf der Speisekarte draußen sind niedriger (!!)). Eine Stunde lang waren wir die einzigen Gäste. Während die Besitzerin des Ladens telefonierte, kochte sie wohl auch, bzw. wärmte Vorhandenes auf. Der Tofu schmeckte wie Käsefüße, beide Gerichte waren lauwarm, die Gemüseauswahl beschränkte sich auf Möhren und Kohl. Jamaikanisch waren evtl. die frittierten Bananen- und Kartoffelstückchen, die - leicht angewärmt - nicht frisch waren und noch stundenlang im Magen lagen. Dieses Essen Soulfood zu nennen ist ein Witz und Verarschung. Wir haben den Laden fluchtartig verlassen, als 3 weitere Tische besetzt waren, die Lautstärke unerträglich wurde und die Besitzerin sichtlich überfordert war. Die 35 Euro hätte man auch verbrennen können, dann wäre einem anschließend wenigstens nicht schlecht gewesen. (Die einzige Toilette übrigens befindet sich im Hausflur - ist das erlaubt?). Gesamteindruck: FURCHTBAR und absolut nicht zu empfehlen!!

Bewertung von Anton Unspecified von Freitag, 13.03.2015 um 20:32 Uhr

Bewertung: 4 (4)

Hatte Cassava und Fried Chicken BBQ. Cassava ist lecker. Chicken war "dick" und eine BBQ Soße die von mir 5 Sterne bekommt (scharf und brennt nach). Sitzplätze reservieren empfohlen. Preise zum Mittag sind Ok, abends um 40% erhöht. Ich werde da nochmal hingehen. Im Winter riecht man nach fett. Achtung es gibt keine Toiletten

Bewertung von Selina S. von Montag, 02.02.2015 um 12:39 Uhr

Bewertung: 5 (5)

Seit wir vor einem Jahr nach Moabit gezogen sind, sind wir hier regelmäßig zu Gast. Obwohl man "Gast" gar nicht mehr sagen kann, dafür fühlen wir uns zu wohl. Das Ya Man ist sozusagen zu unserem jamaikanischem Wohnzimmer geworden, was nicht zuletzt an der Herzlichkeit von Sister Barbara liegt. Das Essen ist wirklich der Hammer. Geschmäcker, die ich bisher nicht kannte, ein echtes Erlebnis. Wer es allerdings eilig hat oder in seiner schlechten Laune hängen bleiben will, ist hier tatsächlich nicht ganz so gut aufgehoben ;-)

Bewertung von Sandra Jung von Donnerstag, 24.04.2014 um 16:27 Uhr

Bewertung: 5 (5)

Ich war gestern mit einer Freundin im jamaikanischen Restaurant Ya-Man in Berlin, Alt-Moabit. Das hat Erinnerungen wach gerufen an meinen Urlaub auf Jamaika vor drei Jahren. Da war ich für zwei Wochen in Negril und es war einer der geilsten Urlaube überhaupt. Das Ya-Man ist ein kleines, echt gemütliches Restaurant. Es gibt eigentlich nur vier Tische drinnen und wenn es warm genug ist noch ein paar Tische vor dem Laden auf der szenigen Gotzkowskystraße. Und die Inhaberin ist ein echtes Original, echt jamaikanisch auf jeden Fall, obwohl der Name Barbara erst mal nicht sehr exotisch klingt. Begrüßt wurden wir mit den Worten “Welcome to Jamaica!” und so haben wir uns auch schon kurz darauf gefühlt. Barbara ist die Herzlichkeit in Person. Zur Vorspeise gab es frittierte Maniok-Sticks mit Knoblauch Dip und einem kleinen Salat. Dazu haben wir den Cocktail “Make Me Pretty” getrunken. Den bekamen wir aber mit den Worten “Make Me MORE Pretty” serviert. Als Hauptgericht dann ein typisch karibisches Jerk Chicken mit einer echt feurigen, hausgemachten Jerk Sauce, frischem Gemüse, Reis und frittierten Bananen. Es war alles total köstlich und wir sind mehr als satt geworden. Man sollte etwas Zeit und Ruhe mitbringen, denn das jamaikanische Motto “Soon Come” ist auch hier kein Fremdwort. Und wer auf Etikette und spießige Umgangsformen Wert legt ist hier sicher auch falsch. Wer aber eine tolle Zeit, mit gutem Essen, toller Reggae Musik und herzlicher Gastfreundschaft verbringen will, sollte das Ya-Man auf jeden Fall ausprobieren!

Bewertung von Saskia Cho von Dienstag, 26.03.2013 um 00:06 Uhr

Bewertung: 4 (4)

Versteckt im hektischen Alltag Moabits findet sich hier diese kleine karibische Oase mit authentischer Küche und sehr herzlicher Bewirtung. Wir waren beide sehr gespannt auf die Mittags-Gerichte, einmal Stew Pork und Curry Chicken, dazu gab es selbstgemachte Lemonade, Orangensaft, Beef Patty und als Abschluss die Kuchenplatte mit Süßkartoffel-, Rum- und meinem Favoriten Banana-Kuchen. Nicht nur der Laden war bunt und fröhlich eingerichtet, auch unsere Teller kamen mit viel Liebe zum Detail angerichtet nach kurzer Zeit an. Das Essen duftete unglaublich aromatisch, das Fleisch war zart, die Dumplings kross, Rice and Peas schön locker und würzig, als Krönung gab es Coleslaw mit kleiner Salat-Beilage dazu Mango-Sauce. Wir haben sage und schreibe drei Stunden dort verbracht, was als Mittagsessen anfing, endete als eine kleine Reise in die Karibik! Die Musikauswahl zeugte von Geschmack und lief dezent im Hintergrund, so dass es mit den interessanten Geschichten, die unsere Köchin zum Besten gab und den netten Gästen, mit denen man wie selbstverständlich ins Gespräch kam, ein stimmiger und schöner Abend wurde! Prädikat wertvoll und mit Herz, alles mit viel Liebe gekocht und das hat man auch geschmeckt! Hier werden wir nicht zum letzten Mal zu Mittag/Abend gegessen haben! p.s.: wer scharf essen will, brauch nur kurz bescheid geben, um das hot pepper kennen zu lernen.

Adresse vom Restaurant YA-MAN


Weitere Restaurants - Griechisch essen in Berlin