Pasta König Tisch reservieren - Restaurant Pasta König in Bad Säckingen
4.6 14
Münsterplatz 30 Bad Säckingen Baden-Württemberg 79713
07761 5536098

Tisch reservieren - Restaurant Pasta König in Bad Säckingen

Adresse:

Pasta König
Münsterplatz 30
79713 Bad Säckingen

Kontakt:

Telefon: 07761 5536098
Webseite: http://www.pastakoenig.de/ueberuns

Öffnungszeiten:

Di-Fr 11:00-14:30,17:00-23:00
Sa 10:00-23:00

Speisen:


Italienisch

Sonstiges:

Barrierefrei: nein

Reservierung:

Pasta König hat die komfortable Online-Tischreservierung noch nicht aktiviert.

Aktivieren Sie jetzt Ihr kostenloses Reservierungssystem

Bewertungen vom Restaurant Pasta König

Name *

Bewertung *

Text *

CAPTCHA
Change the CAPTCHA codeSpeak the CAPTCHA code
 

Bewertungen werden redaktionell geprüft und sind daher nicht sofort sichtbar.

Gesamtbewertung: 4.6 (4.6)

Die letzten Bewertungen

Bewertung von Martin Hulliger von Samstag, 22.10.2016 um 12:20 Uhr

Bewertung: 4 (4)

Ansprechendes Ambiente... Leckere Speisen! Niedriges Preisniveau!

Bewertung von Michal Sawlewicz von Montag, 05.09.2016 um 16:06 Uhr

Bewertung: 4 (4)

Alles immer tip top!

Bewertung von Andreas Bach von Samstag, 03.09.2016 um 08:11 Uhr

Bewertung: 1 (1)

Meine Frau und ich waren schon öfters im Schwarzen Walfisch in Bad Säckingen zu Gast. Das Essen War immer vorzüglich und der Service (eigentlich) immer nett und flott. So gingen wir auch diesen Donnerstag(01.09) Abend im Walfisch Abendessen. Das Essen war wie immer einfach nur ausgezeichnet!! Aber der uns zugewiesene Kellner war eine Enttäuschung. Arrogant, frech und an Unhöflichkeit nicht zu übertreffen. Das sind wir so nicht gewohnt. Wir werden denn Schwarzen Walfisch in Zukunft umgehen. Wir waren sprachlos über soviel patzigkeit. Schade eigentlich aber ein gewisses Maß an Freundlichkeit setzte ich voraus.

Bewertung von Sascha Adler von Sonntag, 31.07.2016 um 19:12 Uhr

Bewertung: 5 (5)

Die Spareribs sind vom Feinsten! Super deutsche Küche!

Bewertung von Peter Haselwander von Montag, 16.05.2016 um 07:47 Uhr

Bewertung: 1 (1)

Uns wurde der Schwarze Walfisch von Freunden empfohlen. Leider bemerkten wir schon bei der Begrüßung dass wir nicht ganz so willkommen waren ( großer unfreundlicher Kellner der uns erstmal belehrte wie wir Guten Tag zu sagen hätten) Das Essen war köstlich und lecker. Die Spareribs sind nur zu empfehlen einfach klasse. Nur der Service lässt meiner Meinung zu wünschen übrig. Der Kellner war uns gegenüber sehr herablassend und arrogant.Weshalb wir von einem weiteren Besuch im Walfisch abstand nehmen. Was eigentlich schade ist denn das Essen ist Sehr gut

Bewertung von Michal Sawlewicz von Montag, 08.02.2016 um 11:44 Uhr

Bewertung: 5 (5)

zur Zeit leider aus persönlichen Gründen geschlossen..

Bewertung von David Zeller von Freitag, 04.12.2015 um 02:12 Uhr

Bewertung: 5 (5)

Waren letzte Woche im Schwarzen Walfisch zu Gast. Da wir leider keine Reservation hatten ( selber schuld) und es dazu auch noch Samstag Abend war, blieb uns nur noch ein Platz an der Theke. Was uns nicht weiter störte. Ich muss wirklich sagen das ich und meine Frau sehr BEINDRUCKT waren von der Professionalität des Personsals trotz großem Gäste aufkommen. Das Getränk kam fix und man wartete nicht lange mit leeren Glas, obwohl der Herr an der Theke doch reichlich Arbeit hatte. Das Essen ( Schweine Ribs, Rahmgeschnetzeltes) war köstlich und empfehlenswert. Wir waren bestimmt nicht das letzte mal hier. Kompliment an das tolle Team

Bewertung von Tranefine von Montag, 09.11.2015 um 23:15 Uhr

Bewertung: 4 (4)

Gutes Restaurant, der "Schwarze Walfisch". Freundliches Personal, reichhaltige Auswahl, qualität und grösse des Essens ist sehr gut und wer es etwas ruhiger haben möchte, dem empfiehlt sich die obere Etage. Unten kann es bei viel Betrieb doch sehr laut werden. Ausserdem hat man einen schönen Ausblick auf die Kirche gegenüber des Restaurants.

Bewertung von Stefan Mueller von Donnerstag, 06.08.2015 um 14:44 Uhr

Bewertung: 1 (1)

Nie wieder ein Zimmer im "Walfisch"! Zumindest nicht das (rückseitig gelegene) Zimmer Nr. 6! Größe und Zustand dieses Doppelzimmers sind eine absolute Zumutung, ja, eine Frechheit. Die Größe entspricht in etwa einer Gefängniszelle, was dem Insassen, pardon Gast zunächst gar nicht bewußt wird, ist man doch erst mal froh, das verwinkelte und steile Treppenhaus über drei Etagen überhaupt lebend überstanden zu haben. Denn: Der "durchschnittliche" Gast wird beim Transport eines ebenso "durchschnittlichen" Gepäckstücks zumindest in körperlicher - und damit auch in nervlicher - Hinsicht an die Belastungsgrenze kommen.  Gleiches gilt exakt für den Versuch, sich dann zu zweit im Zimmer aneinander vorbei zu BEWEGEN. Ein aussichtsloses Unterfangen. Durch das Doppelbett sind nämlich gefühlte 90 Prozent des Raums belegt, den Rest erledigt dann vor allem ein extrem schlecht platziertes TV-Regal (nämlich so, dass die Tür zum Balkon sich nur zur Hälfte öffnen lässt). Hat man sich dort aber durchgezwängt, um auf den Balkon zu gelangen, schwingt die Freude über diesen kleinen Erfolg schnell in pures Entsetzen um. Der winzige Balkon spottet jeder Beschreibung. Die glitschig-versifften Holzdielen machen den Eindruck, dass sie noch aus der Zeit Kaiser Wilhelms stammen. Am eindrucksvollsten ist aber der Ausblick auf etwas, was man wohl am ehesten in den hinterletzten Winkeln Neapels vermuten würde: ein depressiver Mix aus alten Ziegeldächern, Fenstern und Balkonen, die theoretisch (aber auch ganz praktisch) nur noch als Sammelplatz für den Gelben Sack taugen.  Wer sich jetzt noch nicht aus lauter Verzweiflung angesichts dieser Stein gewordenen Tristesse direkt vom "Balkon" kopfüber in diese pure Hinterhofhölle gestürzt hat, der kommt zusätzlich in den Genuss eines permanenten Gestanks aus der sich unmittelbar in der Nähe befindlichen Küche des "Walfischs". DIESE Mischung aus altem Fett, Brutzelsud und etwas, das man nur noch irgendwie als säuerlichen RANZ bezeichnen könnte, ja, DIESE Form sinnlicher Körperverletzung MUSS man einfach erlebt haben! Wer sich dazu aber nicht auf den "Balkon" begeben kann (siehe Tür - Regal - Konflikt...) oder will, der bekommt auch so buchstäblich sein Fett ab: lustigerweise in Form eines genial mit genau dieser FettRanzMiefKüche verbundenen Lüftungsventilators im..... Bad! Hier müsste nun die immer noch SEHR WOHLWOLLENDE Beschreibung abgebrochen werden, denn die Erinnerung an diese permanente Bad-Beranzung geht auch im Nachhinein echt an die Nieren bzw. ungut durch den Magen. Kurz gefasst kann also mit Fug und Recht gesagt werden: das permanente Ausloten der persönlichen Kotzgrenze gehörte bei unserem Aufenthalt im "Walfisch" quasi immer dazu. Und das ohne Aufpreis.  Ach ja, muss ich auf die Größe des Badezimmers noch näher eingehen? Sorry, aber ich habe keine Lust mehr dazu. Wer jedenfalls unter Platzangst in kleinen, ja, kleinsten Räumen leidet, der wird diesen fensterlosen winzig-engen Schlauch sowieso nicht betreten. Bringt ja eh nix, in diesem Fettmief zu duschen und spart neben Zeit auch Wasser. Das Positive soll aber auch nicht unerwähnt bleiben: da wir gerne nette Leute kennenlernen war es richtig schön, dass spätabends um 23 Uhr noch eine bedauernswerte Hotelangestellte an die Tür geklopft und an die sofortige Zahlung des Zimmers erinnert hat. Weil "morgen früh sind doch nur die Frühstücksdamen da." Na, da zieht man sich doch gerne nochmal etwas drüber und geht ZAHLEN!  Apropos: für diesen insgesamt unvergleichbaren Horrortrip im Walfisch sind nur knapp 80 Euro !!!! pro Nacht, dazu noch inklusive Frühstück, hinzulegen. DAS muss man erlebt haben! Klare Empfehlung!

Bewertung von Werner Getzmann von Sonntag, 29.12.2013 um 14:56 Uhr

Bewertung: 4 (4)

Kaffee und Kuchen direkt beim Münster

Bewertung von Mark Wasmer von Freitag, 21.12.2012 um 13:38 Uhr

Bewertung: 5 (5)

Bewertung von Ein Google-Nutzer von Sonntag, 20.05.2012 um 14:58 Uhr

Bewertung: 5 (5)

Wirklich gut, insgesamt absolut überzeugend

Bewertung von BJ Thurau von Sonntag, 20.05.2012 um 14:55 Uhr

Bewertung: 5 (5)

Bewertung von Masta Tachyon von Sonntag, 20.05.2012 um 14:35 Uhr

Bewertung: 5 (5)

Gemüsegratin, kirschschorle

Adresse vom Restaurant Pasta König